Tabletop Hobbyblog

Der Schockschwarm trifft ein!

Die Rahmenbedingungen:

Das Turnier hatte folgendes Format: 28 Teilnehmer. 3 Spiele à 2000 Punkte. 3 Stunden Spielzeit. Aufstellung: Feindberührung, Aufmarsch, und Hammerschlag. Eliteeinheiten waren in allen Spielen auf die 5+ punktend; ausgewürfelt zu dem Zeitpunkt der Aufstellung oder des Eintreffens auf dem Spielfeld. Im ersten Spiel war Viertelhalten angesagt und in den beiden darauffolgenden Spielen sollten 6 Versorgungsdepots bzw. 5 Missionsziele eingenommen werden. Alle Versorgungsdepots wurden abwechselnd von den Spielern aufgestellt. Im letzten Spiel  wurden 2 der 5 Missionsmarker von den Spielern platziert, die restlichen 3 Missionsmarker wurden auf die Mittellinie gestellt. Sekundäre Punkte wurden für Kriegsherrn Töten (1P), Durchbruch (1P) und Killpoints (3 Killpoints mehr= 1Siegpunkt, 7 KP= 2 SG und 11KP= 3SP) vergeben.

Meine Liste:

***************  2 HQ ***************
Schwarmtyrant, Synchronisierte Neuralfresser mit Hirnwürmern, Synchronisierte Neuralfresser mit Hirnwürmern, Taktischer Instinkt, Flügel, 2x Biomantie  – – – > 285 Punkte
Tervigon, Stachelsalve, 1x Biomantie, Kriegsherr  – – – > 160 Punkte
***************  3 Elite ***************
3 Schwarmwachen  – – – > 150 Punkte
5 Ymgarl-Symbionten  – – – > 115 Punkte
Die Nemesis von Malan’Tai, 1x Telepathie + Landungsspore  -> 40 Pkt.  – – – > 130 Punkte
***************  6 Standard ***************
20 Hormaganten + Landungsspore  -> 40 Pkt.  – – – > 160 Punkte
20 Hormaganten + Landungsspore  -> 40 Pkt.  – – – > 160 Punkte
12 Termaganten, Neuralfresser + Landungsspore  -> 40 Pkt.  – – – > 160 Punkte
10 Termaganten, Bohrkäferschleudern  – – – > 50 Punkte
Tervigon, Toxinkammern, Stachelsalve, 1x Biomantie  – – – > 170 Punkte
Tervigon, Toxinkammern, Stachelsalve, 1x Biomantie  – – – > 170 Punkte
***************  1 Sturm ***************
20 Gargoylen  – – – > 120 Punkte
***************  1 Unterstützung ***************
Morgon  – – – > 170 Punkte
Gesamtpunkte Tyraniden : 2000

Das Konezpt basiert auf einer Zielüberlastung und einem Betaschlag in der 2. und 3. Runde mit vielen schockenden, flankenden und fliegenden Einheiten, die alle gleichzeitig vor dem Gegner stehen. Des Weiteren verfolge ich die Philosophie „so günstig wie möglich“, damit ich so viel Masse generiere, dass der Gegner damit überfordert ist, alle Tyranidenmodelle innerhalb der Spielzeit zu entfernen. Neu zum Einsatz kamen die beiden Hormagantentrupps in Landungssporen. Die Hormaganten hatten die Aufgabe, den Gegner mit ihrer schieren Masse zu erdrücken und alle Fluchtwege zu versprerren. Das wiederrum sollte die Aktionen des Morgon und der Nemesis unterstützen. Außerdem sieht es wirklich beeindruckend aus, wenn über 50 Modelle plötzlich zwischen den feindlichen Einheiten stehen. Je nach Bedarf, Gegner und Spielweise flankten entweder ein Zehner-Gantentrupp (eher offensiv, weil drei brütende Tervigone auf dem Spielfeld) oder ein Tervigon (defensiv, um Tervigon zu schützen).

Der Turnierverlauf:

1. Spiel gegen Tau/Eldar

Hormaganten überall!

Hormaganten überall!

Der Tauspieler stellte 3 Riptides, 2 Dornenhaien, Commander/Eldarprophet in einem Breitseitenteam mit Hochleistungsraketenmagazinen und 2 Vierer-Späherteams auf. In Reserve hatte er 3 Kroottrupps sowie 2 Dreier-Eldarjetbiketrupps. Ich hatte den ersten Spielzug und schockte in der zweiten Runde mitten in die Tau hinein. Leider versuchten die Neuralfresserganten vergeblich, einen Skyray durch eine Salve ins Heck zu zerstören. Die Nemesis wurde näturlich durch einen Fusionsblaster der wartenden Riptides abgefangen. Die Ymgarl-Symbionten überlebten das Abwehrfeuer nicht. Ich hätte die Symbionten nicht angreifen lassen sollen, dann wären die Symbionten eine Bedrohung geblieben, die der Tauspieler in seiner eigenen Schussphase hätte beseitigen müssen. Der Tauspieler konzentrierte sich ab ihrem Eintreffen auf die 40 Hormaganten, was dazu führte, dass 2 meiner Tervigone und der Schwarmtyrant bis zum Schluss überlebten. Der Eldarprophet verließ den Schutz seiner Einheit und stürzte sich todesmutig in die hinter ihm geschockten Neuralfresserganten. Mit großem Erfolg! Die Ganten verloren den Nahkampf und wurden überrannt. Gegen Ende des Spiels boosteten die Eldarjetbikes quer über das Spielfeld, um meine 2 Viertel zu umkämpfen, während die Tauarmee sich darauf konzentrierte ihre beiden Viertel freizuschießen. Wieder mit Erfolg. Ergebnis: 15 zu 8 verloren.

Todgeweihte Ymgarls

Todgeweihte Ymgarls

2. Spiel gegen Orks

Im zweiten Spiel ging es gegen Orks mit 4 Kampfpanzas, 2 Zehner-Plünderaztrupps, ein Dreißiger-Orkmob, 10 Grots, 3 Schleudaz. In den Kampfpanzas befanden sich 2 Dreier-Trupps Gargbosse, einer mit Ghazghkull Thraka, sowie ein Zwanziger-Orkmob mit E-Faust-Boss und 10 Panzaknakkaz. Das Spiel ist schnell erklärt. Die Orks wurden von der schieren Masse der Tyraniden überrannt. Die Nemesis labte sich, unter anderem, an 10 Plünderaz. Die Neuralfresserganten schockten von der Platte und wurden von meinem Gegner in meine Ecke gestellt. Ich bin trotzdem ein Freund von riskantem Schocken. Der zweite Trupp Plünderaz fiel den Ymgarls zum Opfer. Das einzige Probelm waren die Gargbosse, weil ich abgesehen vom Nahkampf nichts in der Armee mit Durchschlag 2 hatte, und in den Nahkampf möchte man mit Orks eigentlich nicht. Das musste ein Tervigon reumütig einsehen, als er von einem Boss getötet wurde. Aber selbst die Gargbosse würfelten Einsen und am Schluss standen nur noch Thraka und ein Gargboss auf dem Spielfeld. Meine Truppen standen an 5 der 6 Versorgungsdepots, das letzte Depot wollte Thraka nicht hergeben. Ergebnis: 20 zu 2 gewonnen.

Hormaganten, Ymgarls und ein total falsch geschockter Morgon, um ein Versorgungsdepot herum.

Hormaganten, Ymgarls und ein total falsch geschockter Morgon, um ein Versorgungsdepot herum.

3. Spiel gegen Dark Eldar

Zu guter Letzt ein klassisches Missmatch. Der Dark Eldar begann das Spiel. Ich versuchte die Initiative zu stehlen. Dies gelang leider nicht. Daraufhin war mein Decker in der ersten Runde um einen Punkt verschlechtert (die hiesige Turnierregel). Die Initiative stehlen zu wollen, war wahrscheinlich nicht sinnvoll. Mein Schwarmtyrant bliebt diesmal in Reserve und überließ die Tervigone dem sicheren Tod. Der Dark Eldar hatte auch leichtes Spiel. Er flog mit den drei Schattenjägern, der Barke und den sechs Vipern stetig nach vorne und erschoss die Schwarmwachen, Gargoyles und beide Tervigone in der 1. und 2. Runde. Mein Schwarmtyrant konnte dann, aus der Reserve kommend, die erste Viper zerstören. Die Nemesis und 20 Hormaganten schockten hinter die Dark Eldar Aegis. Die anderen 20 Hormaganten landeten vor der Aegis. Der Trupp Kabalenkrieger mit Kriegsherrn-Heamonculus wurde dann auch in der 3. Runde von wütenden Hormaganten in Stücke gerissen. Der flankende Tervigon kam, trotz Wiederholungswurf durch die Kriegsherrnfähigkeit, auf der falschen Seite rein. Darüberhinaus war er nicht in der Lage, mit Stachelhagel und Lebensraub einen Schattenjäger hinterrücks vom Himmel zu holen. In der 4. Runde waren dann auch alle Synapsenkreaturen tot und das In-den-Dreck-Schmeißen mit den Ganten ging los. Sehr erfolgreich sogar! In der 6 Runde hielt ich beide platzierten Marker (je 4 Punkte) und zwei der mittleren Marker ( je 3 Punkte). Doch es gab einen 7. Spielzug, der für die Dark Elar entscheidend war. Der Kabalenkriegertrupp aus der Schattenbarke nahm ein mittleres Missionziel. 3 Folterer mit ihrer Viper entledigten sich heroisch 2 Gantentrupps, nachdem sie schon in der 6. Runde einen Gantentrupp erfolgreich in Deckung angegriffen hatten. Die Folterer nahmen in 7. Runde den von mir platzierten Marker ein. Ergebnis: 14 zu 10 verloren.

Die Hormaganten treffen ein!

Die Hormaganten treffen ein!

Das Fazit:

Es hat für den 10. Platz von 28 gereicht. Ich muss sagen, dass der Schockschwarm in seiner obigen Zusammenstellung besser abgeschnitten hat, als ich gedacht habe. Mit ein bisschen Übung und mehr Glück in den Pairings (vielleicht nicht gerade gegen Dark Eldar) hätten noch bessere Ergebnisse erzielt werden können. Die Hormaganten haben sich super bewährt. Ein Zwanziger-Trupp ist relativ günstig. Der Gegner muss sich entscheiden, ob er zulassen will, dass 20 Hormaganten in den Nahkampf kommen, oder ob er  sehr viel Beschuss in die Vernichtung der Einheit investiert. Wenn die Hormaganten im Nahkampf sind, sollten sie durch Synapse furchtlos gemacht werden; damit ist die Einheit zuverlässiger und stabiler. In der Runde, in der die Einheit schockt, muss sie nicht in Synapsenreichweite sein, denn dann kann die Einheit sich hinschmeißen und von einen guten Deckungswurf profitieren. Eine Synapse sollte aber direkt dahinter positioniert werden, denn falls die Einheit flieht, wird diese dann sofort wieder furchtlos. Die Gargoylerotte ist immer stumpf auf den Gegner zugeflogen und hat für die erste Runde Druck aufgebaut. Tervigone verhielten sich meist defensiv. Der Schwarmtyrant flog erst in Runde 2 mit dem Eintreffen des restlichen Schwarms auf den Gegner zu. Dies war auch erfolgreich. Der Schwarmtyrant überlebte die ersten beiden Spiele und konnte im letzten 2 Fahrzeuge der Dark Eldar zerstören, bevor er vom Himmel fiel. Wenn man einen Schockschwarm spielen möchte, braucht man mehr als ein oder zwei Landungssporen. So viel wie möglich muss schocken. Zusätzlich müssen alle Einheiten gleichzeitig aus der Reserve eintreffen, mit Hilfe von Taktischer Instinkt. Das hat bei mir in allen Spielen auch so geklappt. Und ganz besonders erfreulich ist es, wenn man durch geschicktes Schocken die Aegis des Gegners gegen ihn verwenden kann!

Hormaganten hinter der feindlichen Dark Eldar Aegis

Hormaganten hinter der feindlichen Dark Eldar Aegis

Schönen Sonntag
-kleiner gargoyle

Advertisements

2 Antworten

  1. Eine wirklich interessante Liste. Die Hormaganten so einfach als Blockade für die Nemesis und das Morgon zu benutzen ist genial. Und in einer Super-Schock-Liste auf jeden Fall gut aufgehoben. Endlich mal wieder eine spielbare Variante meiner Lieblingstyraniden. Natürlich ist es in diesem Fall sinnlos, sie mit Toxin und Adrenalin aufzurüsten, das wäre aber auch viel zu teuer. Sie haben ohne Gift nur nicht so viel Chancen gegen monströse Kreaturen und ohne Adrenalin keine Wirkung gegen Panzer und Transportfahrzeuge. Aber dafür hattest du ja Gifttervigone und Schwarmwachen dabei.
    Werd ich auf jeden Fall auch mal ausprobieren. Schade nur, dass du jetzt echt schlechte Matchups hattest. Auf unserem Turnier Samstag wärst du damit sicher unter die Top 3 gekommen. Dann wären die ersten drei Plätze alle von Tyraniden belegt worden ;D

    Aber 2000 Punkte in 3 Stunden? Und dann auch noch mit soviel Figuren und 3 Tervigonen? Hast du das Zeitlimit da jedes Mal einhalten können? Wir haben für 1500 Pts schon immer 2,5 bis 3 Stunden gebraucht.

    LG
    Zoat

    29. September 2013 um 14:51

    • Lieber Zoat,
      die Zeit muss eingehalten werden. Man kommt dann so weit wie man eben gekommen ist. Die Spieler sollten sich aber absprechen, so dass jeder die gleiche Anzahl von Spielzügen hat. Alles andere wäre unfair und würde Zeitspiel bestimmt fördern!
      Das 1. Spiel ging, wenn ich mich recht erinnere, nur bis zur vierten Runde. Da waren wir, glaube ich, beide noch nicht richtig wach! Das 2. Spiel ging bis zur sechsten Runde und das 3. sogar bis zur siebten. Nach diesem Turnier bin ich ziemlich platt. Macht aber viel Spaß!
      Gruß
      -kleinergargoyle

      29. September 2013 um 15:20

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s