Tabletop Hobbyblog

Die neuen Tyraniden: erste Spielerfahrungen

…und weitere Anmerkungen

Das vergangene Wochenende habe ich gleich dazu genutzt, um erste Spielerfahrungen mit den neuen Tyraniden zu sammeln. Ich habe zwei 2000-Punkte-Spiele gemacht, das erste gegen eine Kombination aus Space Wolves und Grey Knights, und das zweite gegen Chaosdämonen (Flying Circus). Das waren meine ersten 40K-Spiele seit ungefähr einem Monat. In beiden Spielen fiel der Schwarm über die in Mittagshitze dösenden Truppenstelltungen des Feindes her; die Tyraniden begannen beide Spiele, es gab keinen Nachtkampf. Mein Kriegsherr würfelte beide Male auf der Taktiker-Tabelle aus dem Regelbuch, mehr dazu weiter unten. Das erste Spiel gegen eine Liste elitärer Space Wolves und Grey Knights verlief sehr gut und ich sah schon den Sieg vor Augen. Jedoch kann man die fliegenden Schwarmtyranten leicht überschätzen, was schnell schmerzhaft werden kann. Die Schlagkraft, die Space Wolves und Grey Knights im Nahkampf besonders gegen psionische Monströse Kreaturen besitzen, hatte ich etwas verdrängt oder unterschätzt. So geschah es, dass meine Tyraniden vielen der gegnerischen Truppen im Schusswechsel überlegen waren, aber nichtsdestotrotz im Nahkampf immer wieder aufgerieben wurden. Am Ende ein (knapper) Sieg für die Space Wolves! Im zweiten Spiel schossen die Tyraniden jede Runde mindestens 2 fliegende Dämonenprinzen vom Himmel und die 20 Gargoyles banden den letzten Blutdämon; eindeutiger Sieg für die Tyraniden. Spielfazit: Eine Tyranidenarmee wird nur so stark sein, wie die Synergie zwischen den einzelnen Elementen. Gegen Chaosdämonen sind Tyraniden immer noch sehr stark, so stark, dass es eigentlich schon ein Missmatch ist. Ich habe bisher mit Tyraniden auch noch nie gegen Chaosdämonen verloren.

Anstatt weiter in die Details der Spiele zu gehen, möchte ich euch erzählen, was mir während der Spiele aufgefallen ist.

Punktkosten: Viele von uns freuen sich und werden sofort gemerkt haben, die Tyraniden sind billiger geworden. Ich stelle zum Vergleich eine alte Liste einer neuen gegenüber. Auf meinem letzten Turnier habe ich folgende Liste eingesetzt:

***************  2 HQ ***************
Schwarmtyrant, Synchronisierte Neuralfresser mit Hirnwürmern, Synchronisierte Neuralfresser mit Hirnwürmern, Taktischer Instinkt, Flügel, 2X Biomantie
Tervigon, Stachelsalve, 1x Biomantie, Kriegsherr
***************  3 Elite ***************
3 Schwarmwachen
5 Ymgarl-Symbionten
Die Nemesis von Malan’Tai, 1X Telepathie
+ Landungsspore
***************  6 Standard ***************
20 Hormaganten
+ Landungsspore
20 Hormaganten
+ Landungsspore
12 Termaganten, Neuralfresser
+ Landungsspore
10 Termaganten, Bohrkäferschleudern
Tervigon, Toxinkammern, Stachelsalve, 1X Biomantie
Tervigon, Toxinkammern, Stachelsalve, 1X Biomantie
***************  1 Sturm ***************
20 Gargoylen
***************  1 Unterstützung ***************
Morgon
Gesamtpunkte Tyraniden : 2000

Zum Vergleich, folgende Liste habe ich letztes Wochenende ausprobiert:
***************  2 HQ ***************
Schwarmtyrant, Synchronisierte Neuralfresser mit Hirnwürmern, Synchronisierte Neuralfresser mit Hirnwürmern, Taktischer Instinkt, Flügel
Schwarmtyrant, Synchronisierte Neuralfresser mit Hirnwürmern, Synchronisierte Neuralfresser mit Hirnwürmern, Flügel, Kriegsherr
***************  3 Elite ***************
3 Schwarmwachen
3 Zoantrophen
3 Toxotrophen
***************  4 Standard ***************
30 Termaganten, Bohrkäferschleudern
1 Tervigon
10 Termaganten, Neuralfresser
10 Termaganten, Neuralfresser
***************  1 Sturm ***************
20 Gargoylen
***************  3 Unterstützung ***************
3 Biovoren
1 Exocrine
1 Carnifex
Aegis-Verteidigungslinie
Gesamtpunkte Tyraniden : 2000

Die neue Liste hatte den einfachen Hintergedanken, einige der besser gewordenen Einheiten einzusetzen und zu testen. Ja, viele Tyranideneinheiten sind billiger geworden, aber auch schlechter. Ja, die Trygone kosten 10 Punkte weniger, verlieren aber eine Attacke und die Wiederholungswürfe ihrer Trefferwürfe im Nahkampf. Das macht Trygone, unter dem Strich, schlechter. Der Morgon ist der neue Trygon. Außerdem sollte der obige Listenvergleich für sich sprechen, denn obwohl viele Tyranideneinheiten billiger geworden sind, die Armeegröße bleibt ungefähr gleich. Das mag unter anderem an dem teurer gewordenen Tervigon und den 30 Termaganten liegen, was mich zum nächsten Punkt bringt.

Synapse: Im neuen Kodex sind Tervigone nicht nur schlechter, sondern auch noch teurer geworden. Das hat zur Folge, dass es erstmal weniger Synapsenkreaturen auf dem Spielfeld gibt, die aus der Standard-Sektion kommen. Ich glaube nicht, dass es konkurrenzfähige Listen geben wird, die mehr als zwei Tervigone beinhalten werden. In der HQ-Sektion hat man die Wahl, zwei Tervigone einzusetzen, ein Versuch, den Gantenspam des alten Kodex beizubehalten. Der Gedanke wird sein, genügend Standard zu produzieren, um am Ende des Spiels die Missionsziele einnehmen zu können; die weitaus stärkere Variante sind jedoch zwei Schwarmtyranten. In der Standardauswahl werden wir höchstens einen Tervigon zu sehen bekommen, alles andere würde das Punktekonto sehr strapazieren. Durch das Verschwinden des omnipräsenten Tervigon werden Synapsenkreaturen seltener und das Synapsennetz gegen Ende des Spiels brüchiger. Zu Anfang spürt man die verringerte Anzahl der Synapsenkreaturen nicht, insbesondere weil man durch Kriegsherrnfähigkeiten und Psikräfte gute Chancen hat, mindestens eine Kreatur mit 18 Zoll Synapsenreichweite zu besitzen; wird diese aber rausgeschoßen, entsteht ein großes Loch und die Kontrolle über einen Großteil der Armee geht verloren. Zwei Schwarmtyranten und ein Standard-Tervigon werden als Synapsenkreaturen in keinem Spiel ausreichen. Deshalb muss man als Tyranidenspieler in anderen Sektionen Abhilfe schaffen. Um die Kontrolle über den Schwarm zu behalten, wird man verstärkt Zoantrophen, Alphatrygone und Tyranidenkrieger einsetzen müssen. Zoantrophen sind die stärkste Wahl, wenn man aber den Eintrag der Elite-Sektion für etwas anderes benötigt, was öfter der Fall sein wird, bietet sich ein 3er-Trupp Tyranidenkrieger als „billigste“ Alternative an. Das wird meines Erachtens die neue Aufgabe der Tyranidenkrieger sein. Tyranidenspieler werden jede Synapsenkreatur brauchen, die sie einpacken können. Die teuerste Variante, der Alphatrygon, lohnt sich nur falls man ohne fliegende Schwarmtyranten spielt, da beide einen ähnlichen Aufgabebereich abdecken. Die fehlende Synapse empfinde ich auch bei Einauge und Todeshetzer als ein großes Problem. Der Todeshetzer bringt uns zum nächsten Punkt: Schatten im Warp.

Schatten im Warp hat sich verändert, aber zum Positiven! Schatten im Warp reduziert den Moralwert gegnerischer Truppen um einen Faktor von 3 für ALLE Moral- und Psitests. Das ist super, aber ich habe es in meinen ersten Testspielen natürlich meistens vergessen! Die Chance, gegnerische Truppen zum Rückzug zu zwingen, erhöht sich immens. Schatten im Warp lässt sich auch super mit der Sonderregel  „Es ist hinter mir her!“ des Todeshetzers kombinieren, um feindliche Charaktermodelle, z.B. teure Psioniker oder den Himmlischen, lahmzulegen. Hier kommt auch der Glanzpunkt des Symbiarchen mit seiner Psikraft „Das Grauen“ zum Vorschein. Ob es das wert ist, werden wir noch sehen müssen.

Die Kriegsherrnfähigkeiten der Tyraniden sind weder gut noch schlecht. Demnächst werde ich die jeweiligen Vorzüge im Detail besprechen. Ich möchte aber folgendes zu bedenken geben: Die Begabter-Taktiker-Tabelle finde ich für viele Armee und die meisten Spiele sehr hilfreich. Die Tabelle bietet einfach die Möglichkeit, Vorzüge für die gesamte Armee zu erhalten; Nachtkampf oder Reservewürfe können Spiele entscheiden! (Mehr dazu folgt bald im Beitrag über Kriegsherrnfähigkeiten.)

Standard: Die Standardsektion hat sich, durch die Abwesenheit der gesetzten 2-3 Tervigone, gefühlt sehr stark verändert. Ich werde zunächst noch mit einem Tervigon und einem 30iger-Trupp Termaganten spielen. Vielleicht muss man aber radikal umdenken. Anstatt den Gegner mit Ganten überschwemmen zu wollen, macht man das Gegenteil. Man orientiert sich an den Chaos Space Marines und hält 6 Gantentrupps in Reserve. Als Beispiel, 4 „nackte“ Gantentrupps und 2 flankende Trupps Neuralfresserganten kosten zusammen 320 Punkte; ein 30iger-Trupp Ganten und ein Standard-Tervigon 315 Punkte. Ihr merkt bestimmt worauf ich hinaus möchte. Die Monströsen Kreaturen gehen aggressiv den Gegner an und beschäftigen ihn, bis die Ganten im späteren Spielverlauf auf die Missionziele laufen. Für die Ganten muss man dann ab der 3. Runde eine Synapse bereitstellen.

Da Tyraniden keine Powerarmee sind wie Eldar und Tau, muss man als Tyraniden immer noch penibel auf die Missionsregeln und –ziele achten, denn nur so wird man in den meisten Fällen gewinnen können. Deshalb sind die Positionierung und die Bewegungsphase immer noch extrem wichtig für Tyraniden, insbesondere wegen der  kurzen Schussreichweiten und der Synapsenreichweite (vieles aus dem älteren Beitrag „Wie kann man mit Tyraniden gewinnen?“ bleibt aktuell).

Die Gewinner der Elite-Sektion sind die Toxotrophen. Toxotrophen garantieren einen Deckungswurf für den Fall, dass es keinen Nachtkampf gibt. Toxotrophen sind mit ihrer Fähigkeit, die Sonderregel Schleier an alle Einheiten innerhalb von 6 Zoll zu verteilen, überlebenswichtig für jeden Schwarm. Ein Carnifex oder ein Exocrine, der durch eine Ruine verdeckt ist, bekommt auf einmal einen 2+ Decker gegen Laserkanonenschüsse! Verdeckt durch Gargoyles oder mittelgroße Tyranidenkäfer bekommen Monströse Kreaturen immer noch einen 3+ Decker. Wer will schon auf Gargoyles schießen, wenn dahinter ein Carnifex oder Exocrine steht?! Für den perfekten Schutz der ersten Reihen braucht es noch eine offensiv eingesetzte Aegis-Verteidigungsline, und alle bekommen (bei richtiger Positionierung!) einen 2+ bis 3+ Decker. Das hilft immens, nur nicht gegen Tau und Eldar. Ein 3er-Trupp oder 2x2er-Trupps sind notwendige und gute Optionen.

Die Sturm-Sektion der Tyraniden war schon immer ein kleines Rätsel für mich. Abgesehen von einem großen Trupp Gargoyles, der als Schutzschild für meine Monströsen Kreaturen fungiert, weiß ich einfach nicht viel mit dieser Sektion anzufangen. Flügelkrieger haben nur einen 5+ Rüstungswurf und werden mit Upgrades viel zu teuer. Die Venatoren sind solide, haben jetzt aber auch ihre Wiederholungswürfe im Nahkampf verloren. Da Flügelkrieger und Venatoren ein sehr ähnliches Profil aufweisen, würde ich zurzeit doch eher die Flügelkrieger wegen ihrer Synapse bevorzugen. Mit Zangenkrallen ausgestattet, sind beide Einheiten fast identisch, die Fügelkrieger büßen einen Initiativepunkt ein, besitzen Neuralfresser und verteilen furchtlos. Meine eigene Meinung überrascht mich gerade etwas. Die Harpyie und die Schwarmdrude sind interessante Flugmonster, die beide gute Einsaztmöglichkeiten haben. Nichtsdestotrotz werden die Flugmonster nicht lange überleben. Widerstand 5 und 4+ Rüster sind einfach zu schlecht. Flakstellungen, Kolosstrupps und viele weitere Einheiten werden ein leichtes Spiel haben, der Harpyie Schaden zuzufügen; selbst Bolter verwunden sie noch auf die 5+. Dämonenspieler werden berichten können, wie wenig Widerstand 5 im Spiel ausmacht. Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, wie 2-3 Harpyien und Schwarmdruden eine Liste konkurrenzfähig machen sollen. Offensiv gespielte Harpyien und Schwarmdruden, die dann als erstes vom Himmel fallen, nehmen natürlich den Druck von Schwarmtyranten. Werden die Gegner darauf hereinfallen? Ich persönlich sehe die gute Eigenschaften der Flugmonster, bin aber trotzdem nicht von ihnen überzeugt. Vielleicht geht es auch ohne sie.

In der Unterstützungs-Sektion sind die Top-Einheiten der Morgon und die Biovoren. Der Morgon ist besser und billiger geworden, so auch die Biovoren. Damit bilden beide Einheiten eine Ausnahme im Tyranidenkodex. Meine Erfahrungen mit dem Morgon waren bisher noch nicht erfolgreich, weil mein Morgon IMMER abweicht. Vielleicht sind zwei bis drei Morgone der Weg, gegnerische Stellungen aufzusprengen. Bietet sich hier die Einsatzmöglichkeit für den Liktor?

Ich bin ein absoluter Biovoren-Fan und werde meine Biovoren jetzt noch häufiger einsetzen. Mehr als einen Trupp der Biovoren wird in den meisten Listen bestimmt nicht vorkommen, weil die Unterstützungs-Sektion so schwer von all den guten Einheiten umkämpft ist.

Ich werde demnächst systematisch alle Einheiten, Sonderregeln und Armeekonzepte analysieren und hier für euch beschreiben.

Ansonsten: nicht verzagen, sondern einfach alles ausprobieren! Auf dem Papier mag vieles immer noch gleich aussehen, auf dem Spielfeld verändert sich jedoch einiges.

Gruß

-kleiner gargoyle

Advertisements

2 Antworten

  1. Hey Gargoyle,

    vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht 🙂 Bin schon sehr gespannt auf die weiteren Analysen. Ich werde hoffentlich dieses Wochenende nach mehreren Monaten auch mein erstes 40k Spiel mit den neuen Tyraniden zu machen, dabei probiere ich den Schwarmherrscher und geproxt die Schwarmdrude aus. Auch den neuen Symbiarchen und den roten Schrecken. Ich berichte dann, wie sie sich so schlagen 😉
    Ich werde auch erstmal ein Tervigon im Standard weiterspielen, man muss sich erstmal umgewöhnen. Die Idee mit den Reserveganten (40 Punkte pro Einheit sind echt nice) ist auch klasse, das würde einen die Tervigone wirklich sparen. Probier ich auch mal aus.

    In Sachen Venatoren vs Flügelkrieger würde ich immer noch die Venatoren bevorzugen, da diese nun auch einen „billigeren“ Alphakrieger mit dem roten Schrecken haben können (der auch MW8 hat und damit etwas mehr Synapsentests besteht). Außerdem habe ich die Venatoren eh lieber mit Zangenkrallen gespielt, weswegen mir die Wiederholungswürfe nicht so wehtun (auch wenn sie für das Verschlingen vom Schrecken sehr nützlich wären). Und Bestien finde ich einfach klasse in der sechsten.

    Das mit den Morgonen und Liktoren hab ich mir auch schon gedacht, war ja auch im alten Codex schon ne Idee. Nur das Gute ist ja, man muss Liktoren nicht mehr aus der Reserve kommen lassen wie früher und kann sie einfach aufstellen! Daraus könnte man also wirklich was machen. Erst recht wenn man die Morgone dann ausmaxt. Auch das will ich mal probieren XD

    Ist doch super wie viel sich verändert hat, da kommt man richtig in Probierlust. Und bei meinen Kumpels, die am liebsten Space Marines spielen, werden die Spiele jetzt auch etwas ausgeglichener 😉 Die meinten die Tervigonnerfs waren mehr als überfällig^^

    Man hört voneinander!

    LG
    Zoat

    17. Januar 2014 um 15:26

    • Vielen Dank für deine Anmerkungen. Schönen Sonntag.
      -kleinergargoyle

      19. Januar 2014 um 11:55

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s