Tabletop Hobbyblog

Sonderbeitrag: Bushido und der Tempel von Ro-Kan

Es geht heute nicht um Tyraniden oder Warhammer 40.000, sondern um das Spiel Bushido. Bedingt durch die WM und auch einen ansonsten sehr vollen Terminkalender werde ich im nächsten Monat kaum dazu kommen, ein Spiel mit meinen Tyraniden bestreiten zu können. Für solche Zeiten oder auch, um generell einmal Abwechslung von 40.000 zu bekommen, empfehlen sich einige interessante Tabletopspiele. Viele dieser Tabletopspiele haben den Vorteil, dass sie weit weniger geld- und zeitintensiv sind. Für die meisten Skirmisher-Spiele braucht man einfach weniger Modelle, so bleibt mehr Zeit zum Spielen. Der Einstieg ist dadurch viel leichter, als es bei Warhammer der Fall ist. An einem Abend kann man auch problemlos mehrere Spiele spielen, was ich jederzeit einem 2000-Plus-Punkte-Spiel vorziehe. Zurzeit spiele ich deshalb öfters mal Blood Bowl, Saga, Malifaux oder Bushido.

Ich möchte ich euch deshalb das vielleicht noch nicht so bekannte Spiel Bushido von GCT-Studio vorstellen. Es handelt sich um ein Skirmisher-Spiel, das im feudalen Japan bzw. in einem asiatischen Fantasieland mit Samurai, Ninjas und Shaolin-Mönchen angesiedelt ist. Damit bietet das Spiel eine neue und einzigartige Kulisse. Das trifft vielleicht nicht gleich den Geschmack eines 40k-Spielers, aber es bietet eine echte Abwechslung!

Der Spieler kann zwischen 6 verschiedenen Fraktionen wählen: Perfecture of Ryu, Temple of Ro-KanCult of Yurei, Savage Wave, Ito Clan und Silvermoon Trade Syndicate. Es gibt auch eine gute Chance, dass dieses Jahr noch eine siebte Fraktion veröffentlicht wird. Jede Fraktion bietet außerdem verschiedene Spielstile und Kombinationen an.

Der Charakter des Spiels:

Das Spiel selbst funktioniert, indem beide Spieler abwechselnd ihre Figuren aktivieren, um sich mit ihnen zu bewegen, zu schießen, anzugreifen, zu zaubern oder um Spezialfähigkeiten einzusetzen. Pro Spielzug darf jedes Modell entweder zweimal aktivieren, um eine einfache, oder einmal aktivieren, um eine komplexe Aktion durchzuführen. Je nach Mission müssen diese Aktivierungen auch für das Punkten an Missionszielen vewenden werden. Die Missionsregeln sind sehr abwechslungsreich gestaltet und verleihen dem Spiel einiges an taktischer Tiefe; deshalb sollten auch Anfänger gleich verschiedene Missionen testen, damit sie die Spielstärke ihrer Modelle einschätzen können.

Insgesamt bevorzugt Bushido den Nahkampf, aber es gibt auch einige Schützen, die dem Gegner schmerzhafte Verluste zufügen können, wenn sie zum Zug kommen. Im Nahkampf offenbart sich dann auch die Spielmechanik, die dem Spiel seinen Charakter verleiht. In allen Nahkämpfen verfügen die Modelle über einen Würfelpool, anstatt festgelegter Angriffs- bzw. Verteidigungswürfel. Der Spieler entscheidet also in jedem Nahkampf, wie er seine Würfel aufteilen will. Diese Spielmechanik verleiht dem Spiel nicht nur seinen einzigartigen Charakter, sondern auch taktische Tiefe, denn in jeder Situation müssen die verschiedenen Faktoren gegeneinander abgewogen werden. Der Spieler bestimmt somit die Spielweise seiner Figuren selbst, indem er immer zwischen Offensive und Defensive wählen kann. Dadurch schafft es Bushido sich von anderen Tabletopspielen abzugrenzen.

Und bevor ich euch an dieser Stelle mit weiteren für euch wenig verständlichen Regeldetails verwirre, lest euch doch die Regeln einfach mal selbst durch. Das Regelbuch umfasst knapp 30 Seiten mit vielen Bildern und ist frei zugänglich; Errata und Missionsregeln übrigens auch.

Der Temple von Ro-Kan:

In dieser Fraktion vereinen Mönche, Bauern und Elementargeister ihre Kampfkraft.

Bushido

Das Starterset: Tempel von Ro-Kan (Work in Progress/WIP)

Schon fertig sind Aiko und meine Kamis (Elementargeister), natürlich wieder Marke Eigenbau:

Aiko

Aiko – Mönch-Mädchen der Elemente

Die kleine Aiko unterstützt befreundete Modelle, indem sie ihnen Gebetsmarker spendet, die zu einem beliebigen Zeitpunkt eingesetzt werden können, um das Modell zu verstärken.

Aiko und Kamis

Aiko inmitten von Kamis der vier Elemente: Feuer, Wasser, Wind und Erde. Jedes der Kamis besitzt Fähigkeiten, die dem jeweiligen Element entsprechen; so sind Wind-Kamis besonders schnell, während Erd-Kamis sehr widerstandsfähig sind.

Mit freundlichen Grüßen

-kleiner gargoyle

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s